Photo: Suvi R./EAPPI

Über EAPPI

Ökumenisches Begleitprogramm in Palästina und Israel

Das ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (kurz EAPPI auf Englisch „Ecumenical Accompaniment Programme in Palestine and Israel“) ist ein Programm des Ökumenischen Rates der Kirchen. Es wurde 2002 in Jerusalem auf Wunsch lokaler Kirchen nach einer schützenden, internationalen Präsenz gegründet.

EAPPI (www.eappi.org) unterstützt lokale und internationale Anstrengungen, die israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete zu beenden und zu einer Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts durch einen gerechten Frieden beizutragen.

Seit Oktober 2009 wird diese Arbeit auch aus Österreich im Auftrag des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich als Zusammenarbeit der Diakonie Austria, dem Internationalen Versöhnungsbund und Pax Christi Österreich unterstützt. Zu diesem Zweck werden freiwillige Begleiter und Begleiterinnen ausgewählt und nach Palästina und Israel entsandt, um Menschenrechtsverletzungen zu beobachten, festzuhalten und die gesammelten Daten anderen Organisationen zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig unterstützt EAPPI gewaltfreie Bemühungen von israelischen Friedensaktivistinnen und Friedensaktivisten sowie Palästinenserinnen und Palästinenser, die für einen gerechten Frieden im Heiligen Land eintreten.

Das Programm ist offen für Menschen aller Glaubensrichtungen und Nationalitäten. Die Interessen sind jedoch dieselben: begleiten, beobachten und Solidarität mit denjenigen zeigen, die sich für einen gerechten Frieden in Israel und Palästina einsetzen.

Mehr Informationen zu unserer Arbeit finden Sie in unserem Informationsflyer.

Freiwillige/r werden

EAPPI freut sich über Bewerbungen von Interessierten. Um sich für das EAPPI Programm erfolgreich zu bewerben ist ein Mindestalter von 25 Jahren vorausgesetzt. Bei Interesse fordern Sie bitte die Bewerbungsunterlagen über eappi@diakonie.at an.

Deine Aufgaben als Freiwillige/r:

  • Prävention von Gewalt durch Präsenz, z.B. an Checkpoints, landwirtschaftlichen Übergängen, in Gemeinden nahe israelischer Siedlungen, auf dem Schulweg von Kindern etc.
  • Solidarität mit und Unterstützung von israelischen und palästinensischen Organisationen, die sich gewaltfrei für ein Ende der Besatzung einsetzen, z.B. Teilnahme an Demonstrationen, Olivenernte etc.
  • Zusammenarbeit mit internationalen Menschenrechtsorganisationen, z.B. Austausch von Daten und Berichten
  • Intensive Öffentlichkeits- und Advocacy-Arbeit während des Einsatzes, sowie nach der Rückkehr

So können Sie unsere Arbeit unterstützen

  • Bewerbung als Begleiter/In (EA)
  • Für EAPPI spenden
  • Lade einen EA ein, damit er/sie öffentlich von ihrer/seinen Erfahrungen berichten kann
  • Folge uns auf Facebook
  • Abonniere diesen Blog als RSS-Feed und teile unsere Beiträge